Neues Produkt wurde in den Warenkorb gelegt

Gedenktermine und Gottesdienste

für Trauernde in der Region Augsburg

Bitte erkundigen Sie sich wegen der herrschenden Corona-Beschränkungen beim Veranstalter, ob und wo/wie Termine stattfinden können.

Freitag, 23.09.2022, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 28.10.2022, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dieser Gottestdienst wird mitgestaltet von AGUS, der Selbsthilfegruppe Angehörige um Suizid.

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 18.11.2022, 15 Uhr, Friedhof Bobingen: Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder

Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder. Im Schmetterlingsgrab. Eingeladen sind alle betroffenen Eltern, Angehörigen und Freunde (neben den betroffenen Familien ist auch öffentliche Anteilnahme willkommen)
Ort: Friedhof Bobingen, Maria-Hilf-Str. 3, 86399 Bobingen
Termin: Freitag, 18. November 2022, um 15.00 Uhr.
Informationen für Fragen: Hospizbüro (08234) 99 86 457 oder mail@hospizgruppe-bobingen.de

Freitag, 18.11.2022, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Samstag, 19.11.2022, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

Bei den Gedenk-Gottesdiensten wird all derer gedacht, die in den Wochen seit dem letzten Gedenk-Gottesdienst - begleitet durch Hospizmitarbeiter des St. Vinzenz-Hospizes zuhause, in Senioren- oder Pflegeeinrichtungen oder im stationären Hospiz - verstorben sind. Im Gottesdienst wird nochmals eines jeden Einzelnen gedacht.
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Augsburg-Oberhausen

Sonntag, 20.11.2022, 16 Uhr, Evang. St. Ulrich, Augsburg: Trauergedenkgottesdienst

Anbieter: Hospiz-Gruppe "Albatros"
Evang. St. Ulrich, Ulrichsplatz 20, 86150 Augsburg
Anmeldung bis 10.11.2022

Mittwoch, 14.12.2022, 19 Uhr, St. Pankratius Augsburg-Lechhausen: Lichtermesse

Lichtermesse der Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern anlässlich des „Gedenktag der verstorbenen Kinder“ (der am Sonntag, den 11.12.2022 ist)

„Ein Licht geht um die Welt“
Wir zünden eine Kerze an, damit ihr Licht für immer leuchte …
Zu dieser Messe sind alle verwaisten Eltern herzlichst eingeladen. Bitte für das verstorbene Kind eine Kerze mitbringen, die dann am Altar entzündet wird.
Die Selbsthilfegruppe verwaiste Eltern lädt alle herzlich zu diesem besonderen Gottesdienst ein.
Bei Rückfragen: Hannelore Rohrmoser, T (0821) 705261

Freitag, 16.12.2022, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Samstag, 14.01.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 27.01.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Im Februar 2023, 19 Uhr, Königsbrunn, Kapelle im Caritas-Seniorenzentrum St. Hedwig: Erinnerungsgottesdienst

Der jährliche Erinnerungsgottesdienst des Hospizvereins ist am 31.01.2020 um 19:00 in der Kapelle im Caritas-Seniorenzentrum St. Hedwig, Blumenallee 29, 86343 Königsbrunn
Anbieter: CHRISTROSE - ökumenischer Hospizverein Königsbrunn e.V., Telefon 08231 915203, hospizverein@christrose.info

Freitag, 17.02.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Samstag, 18.03.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 24.03.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 21.04.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Ein Freitag im Mai 2023, 15 Uhr, Friedhof Bobingen: Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder

Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder. Im Schmetterlingsgrab. Eingeladen sind alle betroffenen Eltern, Angehörigen und Freunde. Ort: Friedhof Bobingen, Maria-Hilf-Str. 3, 86399 Bobingen
Termin wird auf der Website der Hospizgruppe bekanntgegeben www.hospizgruppe-bobingen.de.
Informationen für Fragen: Hospizbüro (08234) 99 86 457 oder mail@hospizgruppe-bobingen.de

Samstag, 13.05.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 26.05.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 23.06.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Samstag, 15.07.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 28.07.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 25.08.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Samstag, 16.09.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 29.09.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Freitag, 27.10.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Ein Freitag im November 2023, 15 Uhr, Friedhof Bobingen: Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder

Gemeinsame Zuruhebettung der Schmetterlingskinder. Im Schmetterlingsgrab. Eingeladen sind alle betroffenen Eltern, Angehörigen und Freunde. Ort: Friedhof Bobingen, Maria-Hilf-Str. 3, 86399 Bobingen
Termin wird auf der Website der Hospizgruppe bekanntgegeben www.hospizgruppe-bobingen.de.
Informationen für Fragen: Hospizbüro (08234) 99 86 457 oder mail@hospizgruppe-bobingen.de

Samstag, 18.11.2023, 15 Uhr, Kirche St. Martin/Josefskapelle, Augsburg

In den Gedenk-Gottesdiensten wird all der verstorbenen Menschen gedacht, die von uns begleitet wurden (stationär und ambulant).
Wo: St. Martin/Josefskapelle, Zirbelstr. 21, Augsburg-Oberhausen

Freitag, 24.11.2023, 17 Uhr, St. Moritz Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.

Sonntag, 26.11.2023, 16 Uhr, Evang. St. Ulrich, Augsburg: Trauergedenkgottesdienst

Anbieter: Hospiz-Gruppe "Albatros"
Evang. St. Ulrich, Ulrichsplatz 20, 86150 Augsburg

Mittwoch, 13.12.2023, 19 Uhr, St. Pankratius Augsburg-Lechhausen: Lichtermesse

Lichtermesse der Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern anlässlich des „Gedenktag der verstorbenen Kinder“ (der am Sonntag, den 10.12.2022 ist)

„Ein Licht geht um die Welt“
Wir zünden eine Kerze an, damit ihr Licht für immer leuchte …
Zu dieser Messe sind alle verwaisten Eltern herzlichst eingeladen. Bitte für das verstorbene Kind eine Kerze mitbringen, die dann am Altar entzündet wird.
Die Selbsthilfegruppe verwaiste Eltern lädt alle herzlich zu diesem besonderen Gottesdienst ein.
Bei Rückfragen: Hannelore Rohrmoser, T (0821) 705261

Freitag, 15.12.2023, 17 Uhr, St. Anna Augsburg: Ökumenischer Gottesdienst für Trauernde "Es wird nicht dunkel bleiben"

Anbieter: St. Anna und St. Moritz
Bettina Böhmer-Lamey, Pfarrerin, Evang. Citykirche, Evang. Dekanat Augsburg
Christian Wild, Diakon, Katholische CitySeelsorge, St. Moritz, Bistum Augsburg

Dietrich Bonhoeffer sagte: „Es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann, und man soll es auch gar nicht versuchen; man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost; denn indem die Lücke unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Es ist verkehrt, wenn man sagt, Gott füllt diese Lücke aus; er füllt sie gar nicht aus, sondern er hält sie vielmehr unausgefüllt, und hilft dadurch, unsere echte Gemeinschaft miteinander – wenn auch unter Schmerzen – zu bewahren.

Einmal im Monat an einem Freitag treffen sich Menschen in der katholischen Kirche St. Moritz oder in der evangelischen Kirche St. Anna, Augsburg, um ihrer persönlichen Trauer Raum zu geben.

Musik und Stille, Worte und Rituale helfen, sich auf den Prozess der Trauer einzulassen, in dem Erinnern stattfindet und Wandlung möglich wird.

Wer sich selber in einer Zeit der Trauer befindet, ist herzlich eingeladen, diesen ökumenischen Gottesdienst mitzufeiern.