Neues Produkt wurde in den Warenkorb gelegt
Donnerstag

02

Juni

Total Pain - Die Vielseitigkeit des Schmerzes am Lebensende (aus-)halten

Dame Cicely Saunders hat mit ihrem Modell des Total Pain für alle im Bereich der Hospizarbeit und Palliative Care Tätigen ein äußerst hilfreiches Werkzeug zum Verständnis der Situation sterbender Menschen vorgelegt.
Das Leiden der Menschen am Ende des Lebens - hochaltrig, schwer erkrankt oder einsam, ist vielfältig und oft allumfassend.

Menschen in dieser Situation gut zu begleiten, heißt, deren obwohl immer individuelle gleichzeitig doch zutiefst spirituell-menschliche Not zu verstehen und anzuerkennen.
Für den Begleitenden bedeutet dies, mit dem Anderen von Mensch zu Mensch in Resonanz zu gehen. Sie leisten hier - neben der professionellen medizinischen und pflegerischen Versorgung - unverzichtbar Wesentliches.

Dieses Seminar lädt ein, sich behutsam den Anforderungen und Auswirkungen, die das Leid der Patient*innen auf Begleitende hat, zu widmen und sich gemeinsam auf die Suche nach konstruktiven Haltungen und Unter-stützungsmöglichkeiten zu begeben.
Dies wird Sie stärken - professionell und menschlich.

Auf einen Blick

ZielgruppeMedizinische/Pflegerische/Soziale Fachberufe, Pflegehelfer/Betreuungskräfte
KurstitelTotal Pain - Die Vielseitigkeit des Schmerzes am Lebensende (aus-)halten
KursnummerP23122
Datum
  • 02.06.2022
  • 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
weitere Termine03.06.2022
Veranstaltungsort
Ammerseehäuser
Ringstraße 29
86911 Dießen am Ammersee
Anfahrt
Ansprechpartner

Frau Christine Fricke

E-Mailc.fricke@caritas-augsburg.de
Anmeldung 31.03.2022
Teilnahmegebühr 310,00 €, inklusive Kursunterlagen, Übernachtung und Vollpension

Total Pain - Die Vielseitigkeit des Schmerzes am Lebensende (aus-)halten

KursbescheibungDame Cicely Saunders hat mit ihrem Modell des Total Pain für alle im Bereich der Hospizarbeit und Palliative Care Tätigen ein äußerst hilfreiches Werkzeug zum Verständnis der Situation sterbender Menschen vorgelegt.
Das Leiden der Menschen am Ende des Lebens - hochaltrig, schwer erkrankt oder einsam, ist vielfältig und oft allumfassend.

Menschen in dieser Situation gut zu begleiten, heißt, deren obwohl immer individuelle gleichzeitig doch zutiefst spirituell-menschliche Not zu verstehen und anzuerkennen.
Für den Begleitenden bedeutet dies, mit dem Anderen von Mensch zu Mensch in Resonanz zu gehen. Sie leisten hier - neben der professionellen medizinischen und pflegerischen Versorgung - unverzichtbar Wesentliches.

Dieses Seminar lädt ein, sich behutsam den Anforderungen und Auswirkungen, die das Leid der Patient*innen auf Begleitende hat, zu widmen und sich gemeinsam auf die Suche nach konstruktiven Haltungen und Unter-stützungsmöglichkeiten zu begeben.
Dies wird Sie stärken - professionell und menschlich.
Inhalte• Das Konzept des Total Pain
• Eigene Vorstellungen von Total Pain am Ende des Lebens
• Unvermeidbares Leid von vermeidbarem Leid unterscheiden können
• Welche inneren Prozesse und Belastungen werden hierdurch bei uns Begleitenden ausgelöst?
• Reflexion und Weiterentwicklung unserer Begleitungsformen



MethodenEs erwartet Sie ein Mix aus Methoden der modernen Erwachsenenbildung
ThemenzuordnungHospiz, Kommunikation/Beratung/Supervision, psychosoziale Angebote, Spiritualität, Trauer

Kursleitung und Informationen

Kursleitung Petra Mayer, Krankenschwester,
Kursleitung für Palliative Care (DGP, DHPV),
Ethikberaterin im Gesundheitswesen (AEM),
Mediatorin (ITM)



VoraussetzungenErfahrung in der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen
ZertifizierungstypTeilnahmebescheinigung des Veranstalters
Teilnehmerzahlmax.16

Veranstalter und Kooperationspartner

Veranstalter

Caritasverband der Diözese Augsburg e.V.