Neues Produkt wurde in den Warenkorb gelegt

Wonach Suchen Sie?

SAPV-Mustervertrag für Bayern

Der Bayerische Mustervertrag beschreibt in der Präambel neben der Wiedergabe einiger Grundsätze der gesetzlichen Krankenversicherung die Grundzüge der SAPV.

Diese Präambel enthält aber einen wichtigen Teilsatz, dessen Geist sich durch den weiteren Vertrag zieht:

"Die SAPV ergänzt das bestehende Versorgungsangebot, ..."

Wie jeder Vertrag ist auch dieser ein Kompromiss - und die Frage, wie die SAPV sich nahtlos in die bestehende Versorgung einer Region einfügt und diese ergänzt, bleibt weniger eine Frage des Vertrags als davon, wie der Vertrag in der Region gelebt wird.

Wenn Sie sich für den Vertrag im Ganzen interessieren: Sie können ihn in der rechten Spalte herunterladen.

Präambel

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) dient dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer häuslichen Umgebung oder in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 72 SGB XI, der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, der Kinder- und Jugendhilfe zu ermöglichen. Versorgungsunsicherheiten, die zu unnötigen und die Versicherten stark belastenden Krankenhauseinweisungen führen, sollen durch die in der SAPV vorgehaltenen besonderen Expertisen vermieden werden. Symptome und Leiden sollen einzelfallgerecht und gemäß dem Willen des Versicherten und gemäß den Grundsätzen von Palliative Care gelindert oder behoben werden.

Die Versorgung des Versicherten bedarf einer besonderen Fachkompetenz in der Versorgung Schwerstkranker und Sterbender. Die Leistungen müssen ausreichend und zweckmäßig sein, sie orientieren sich an dem individuellen Hilfebedarf des Versicherten, dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten und müssen wirtschaftlich erbracht werden. Das soziale Umfeld wird als wesentlicher Faktor für das Verbleiben im gewohnten Umfeld in die Versorgung mit einbezogen.

Die SAPV ergänzt das bestehende Versorgungsangebot, insbesondere das der Vertragsärzte, Krankenhäuser und Pflegedienste einschließlich der Versorgungsangebote der allgemeinen ambulanten palliativmedizinischen Versorgung (AAPV). Je nach Umfang der Patientenversorgung, vor allem aber bei der Vollversorgung i.R. der SAPV, kann die SAPV im Einzelfall die Regelversorgung nach dem SGB V ersetzen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie allen Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinie zu. Weiterlesen