Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V.

3. AHPG: Koordination(en)im Kontext von Palliative Care

27. November 2010, 08.30 - 17.00 Uhr, Augustanasaal, Augsburg

Startet das Herunterladen der DateiDownload des Programmflyers

Koordination(en) im Kontext von Palliative Care

Im Arbeitsfeld von Palliative Care und Hospizarbeit gibt es so viele unterschiedliche und damit zu klärende und zu verbindende Themenbereiche bzw. Begriffsbedeutungen von "Koordination":

Zunächst wäre da die hospizliche Koordination nach § 39a SGB V zur psychosozialen Begleitung durch Ehrenamtliche, ergänzt durch die allgemeine hospizlich-palliative Koordination in Verbindung von 39a SGB V und den zu erbringenden allgemeinen palliativärztlichen und -pflegerischen Leistungen.

Mit Einführung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) kam eine weitere Versorgungsform als intermittierendes oder kurzzeitiges Handeln mit hohem Koordinationsbedarf hinzu - zumindest zur allgemeinen Palliativversorgung und zur Hospizarbeit.

Koordination spielt binnenorganisatorisch zudem eine Rolle im Zusammenhang mit Prozessmanagement und Pathwaystrategien z. B. im Akutkrankenhaus.

Koordination im Sinne des Case Management beinhaltet schon lange Anbahnung, Planung, Organisation, Realisierung und Evaluierung von umfassenden Versorgungs- und Unterstützungssettings im Einzelfall (Fallführung), deren Inhalte allerdings weit über den unmittelbaren palliativen Bereich hinausgehen können.

Koordination entwickelt als Systemsteuerung von Diensten in einem spezifischen Handlungsfeld und in der Schnittstelle zur kommunalen Sozialplanung Bedeutung für die regionale, laufende Angebotssteuerung und -entwicklung sozialer Leistungen.

Zukünftig wird noch die konzeptionelle und strukturelle Brücke zur Pflegeberatung und zu den Pflegestützpunkten zu schaffen sein (SGB XI).

Koordination auf der operativen Ebene bleibt jedoch beliebig, wenn unklar ist, wer was in welchem Auftrag mit welchem konzeptionellen Selbstverständnis mit welchem Anspruch auf eine bestimmte organisatorische und inhaltliche Reichweite denn nun koordinieren soll und wird.

All dies in Ruhe zu betrachten und zu systematisieren nur für den Bereich des palliativ-hospizlichen Handelns - das ist unser Ziel des dritten Augsburger Gesprächs.

Programm

Stehkaffee / Willkommen
Begrüßungen
Gabriele Hartl, Bay. Gesundheitsministerium
Rolf Harzmann, Stadtrat, Stadt Augsburg
Alexander Schmidtke, Klinikum Augsburg

Koordinierst Du schon? - Werner Schneider
Koordination im Sinne des Case Managements - Michael Wissert
Koordination als Teil von Systemsteuerung und kommunaler Sozialplanung - Michael Monzer
Koordination bei Prozessmanagement und Pathwaystrategien - Bernadette Klapper
Die palliativ-hospizliche Koordination nach § 39a SGB V - Paul Herrlein
Da sind Sie gut beraten!? - Netzwerkerfahrungen - Renate Flach
Von der Verwirrung zur Koordination - Mona Frommelt
Koordination als Teil der SAPV - Martina Kern
Netzwerkarbeit als Idee - das Alpha? - Monika Müller
"Miteinander arbeiten - Voneinander lernen" – Koordination als Chance - Eckhard Eichner

Kaffee & Gespräche

Anmeldung / Auskunft

Weitere Informationen zur Veranstaltung, Anmeldung etc. finden Sie in unserem Startet das Herunterladen der DateiProgrammflyer

Fortbildungspunkte

Die Bayerische Landesärztekammer vergibt für diese Veranstaltung 6 Fortbildungspunkte für Ärzte. Für Pflegende werden im Rahmen des freiwilligen Fortbildungszertifikats ebenfalls 6 Punkte vergeben.

 

News

08. November 2018
Klinikum Augsburg beteiligt sich an dem ausgezeichneten Versorgungsmodell „integrierte Allgemeine Palliativversorgung“ (i-APV)
07. September 2018
i-APV: Hohe Auszeichnung von Deutschlands Palliativmedizinern
15. Juni 2018
Notfallvorrat: Downloads der Arbeitshilfen für Ärzte und Apotheker abrufbar

Sicher online spenden

UNS HELFEN HELFEN ...

Fortbildungen 2019

Fortbildungsprogramm von 11 regionalen Anbietern: Über 90 Termine vom Halbtageskurs bis zur mehrwöchigen Palliative-Care-Qualifikation, zudem Beratungsstellen und Trauerangebote.

Download "Fort- und Weiterbildungsangebote in Hospizarbeit und Palliativversorgung der Region Augsburg 2019" (114 Seiten)

Download Fortbildungskalender Übersicht 2018

Kontakt

Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. /
Augsburger Palliativversorgung gemeinnützige GmbH

Stadtberger Str. 21
86157 Augsburg
(0821) 455 550-0

Schrannenplatz 3
86830 Schwabmünchen
(08232) 808 54-0

Stadtsparkasse Augsburg
Kto-Nr 87080 BLZ 72050000
IBAN DE287205 0000 0000 087080
BIC AUGSDE77

Charta für Sterbende